GEBEN UND NEHMEN

Leon und Julia 004Und zwar geht es heute um das Thema: Geben und Nehmen, bezogen auf meine Beziehung die ich mit meinem Freund, Leon, führe. Natürlich hat das Thema in unterschiedlichsten Bereichen eine Verwendung, jedoch liegt der Fokus heute auf Beziehungen. Ich bin nun seit fast zwei Jahren mit meinem Freund, Leon, zusammen. Wenn ich mich zurück erinnere, haben wir uns beide noch nie wirklich gestritten, vieles läuft sehr harmonisch ab, worüber ich wirklich sehr glücklich bin! Das war aber nicht immer der Fall. So gut wie niemand weiß, dass wir uns vor drei Jahren, zwei Monate lang gedatet haben und ich schließlich von Heute auf Morgen nie wieder was von Leon gehört habe. Ein Moment in meinem Leben, der nicht wirklich schön war, besonders, da ich Leon schon etwas länger im Radar hatte, er wiederum nichts von seinem Glück wusste. Umso trauriger war ich, als wir beide keinen Kontakt mehr hatten. Ohne Grund, ohne jegliche Informationen, Spurlos verschwunden. Hinterher rennen, nach telefonieren, terrorisieren, bringt nichts. Deshalb bin ich meinen eigenen Weg gegangen und hab versucht mich erstmal zu finden. Mein Ding durchzuziehen. Viele Baustellen waren zu dem Zeitpunkt offen. In den meisten Fällen, passt ein Partner nicht in dein Leben, wenn man mit einigen Dingen unzufrieden ist.

Ich glaube jedoch an Schicksal. Ich denke, dass man im Leben nichts erzwingen kann. Es wird seine Gründe geben, weshalb Dinge erst nicht funktionieren, allerdings oft zu einem anderen Zeitpunkt. Auch dies geschah bei uns beiden. Nach einem Jahr habe ich ihn wiedergesehen auf einer Veranstaltung. Super schüchtern, aufgeregt, aber auch wütend. Besonders, da Leon mich wirklich sehr verletzt hat. Ich muss zugeben, dass ich schon immer etwas komplizierter war, was Männer anging. Alle Männer, die was von mir wollten, habe ich abgelehnt. Da Leon mir sehr schon etwas länger gefiel, musste ich natürlich den ersten Schritt wagen. Im ersten Moment, furchtbar! Aber ich hab einfach meinen Verstand kurzzeitig abgeschaltet und hab ihn doch angesprochen. Mein einziger Gedanke in diesem Moment. Wenn nicht jetzt, wann dann?! Hätte ich das vor fast zwei Jahren nicht getan, wäre ich nun wo ganz anders und hätte es sicherlich zu tiefste bereut! Ich bin schon ziemlich stolz auf mich, dass ich so mutig in dem Moment gewesen bin und mich getraut habe. Heutzutage trauen sich so wenig Frauen den ersten Schritt zu wagen. Oft wird erwartet, dass Männer die erste Arbeit tun müssen. Und was hat man davon? Nichts. Oftmals passiert gar nichts, beide Parteien sind unglücklich und führen ihr eigenes Leben fort. Traurig!

Des Weiteren bekomme ich bei vielen frisch verliebten Pärchen mit, dass in den ersten Monaten alles wunderschön und harmonisch abläuft. Oft war ich eifersüchtig, da es bei mir am Anfang der Beziehung ganz und gar nicht so ablief! Ich habe Leon am Anfang sehr viel Freiraum und Zeit gelassen, um ihn nicht einzuengen. Ihm nicht das Gefühl zu geben, dass ich nichts besseres in meinem Leben zutun hätte, als ihn auf den Kicker zu gehen. Auch jetzt noch versuche ich, dies weiterhin fortzusetzen. Ich bin wirklich froh, dass wir beide der Welt gegenüber offen sind und unsere Hobbys leidenschaftlich umsetzen. Aber zu einer guten Beziehung gehört auch viel Geduld, Disziplin und Mut. Das ich es irgendwie geschafft habe, dass er sich in mich verliebt hat, ist mir bis heute noch ein Rätsel. Hinzufügen muss ich allerdings, dass es keine leichte Arbeit war. Es dauerte wirklich lange bis er mir eingestehen konnte, dass er Gefühle für mich hägt. Und das ist nicht nach 2 Monaten passiert, auch nicht nach 4, nicht nach 6, erst nach unserem Sommer Urlaub auf Teneriffa. Ganze acht Monate hat es gedauert bis der Typ sich in mich verliebt hat. Puhhh…meine Freunde argumentieren oft: „Der Typ hat es nicht verdient“, „er verarscht Dich nur“, „was willst du eigentlich von ihm“?. Und so weiter. Ich habe mich jedoch nicht von all diesen Kommentaren einschüchtern lassen, da Ich ja zum Schluss wissen muss, was ich will und ob es mir Wert ist so viel Zeit und Geduld in eine Beziehung zu investieren. Jetzt nach der ganzen langen Zeit kann ich mit einem lächeln im Gesicht behaupten, dass mein Bauchgefühl richtig war und man oft auf sich selber hören sollte. Viele Menschen gönnen einem nichts und Liebesprobleme interessiert viele Menschen erst recht nicht. Deshalb hab ich es ganz gelassen meine Freunde irgendwann damit zu belästigen und habe versucht meine eigene Strategie aufzubauen, die dann auch funktioniert hat. Ein Glück, haha!

Meine Beziehung mit Leon ist definitiv ein Geben und Nehmen. Wir versuchen uns gegenseitig zu unterstützen, uns gegenseitig zuzuhören, uns zu respektieren und einander zu helfen. Ich bin wirklich super happy, dass ich jemanden gefunden habe, der mich versteht, mich unterstützt und liebt. Bei ihm kann ich ganz Ich sein. Ich brauch mich nicht verstellen oder mich verbiegen.

In der heutigen Zeit findet man auf den Straßen oft nur Müll, Männer die einen verarschen, ausnutzen, nicht respektieren. Ich schätze mich wirklich sehr glücklich, dass Leon einer von den Guten ist. Wenn ich mal abdrifte, holt er mich wieder zurück. Wenn er den falschen Weg einschlägt, hole ich ihn wieder auf die richtige Bahn. Immer auf denselben Nenner bringen. So wie ich es damals in Mathe gelernt habe. Wer also Menschen gegenüber offen, hilfsbereit und freundlich ist, der hat auch ein Recht darauf, ebenso behandelt zu werden. Ein gutes Miteinander beruht auf zweit Seiten. Kommt es zu einem Ungleichgewicht, wird die Beziehung instabil. Deshalb ist es wichtig die Mitte zu finden, wie ich bereits erwähnt habe, auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Es ist wichtig Bedürfnisse zu erkennen, Ja und Nein sagen zu können, Freiraum und Zweisamkeit zu lassen.

Herz und Verstand, Geben und Nehmen, mal positive und negative Phasen zu durchleben und dann wieder auf einen Nenner zu kommen.


 

Today I’m talking about the topic: ‚Give and Take‘ based on my relationship I have with my boyfriend. Of course, the topic has a use in various fields, but I wanted to focus on one thing. So here we go, I am now for almost two years in an relationship with my boyfriend, Leon. When I think back, we both never really quarreled, everything runs very harmonious. I’m really happy about this! But that was not always the case. No one knows that, but we have datet each other three years ago for two months. Than there was a point where I’ve never heard anything of Leon again. A moment in my life, that was not really nice, especially because I had a little bit longer a crush on him, but he did not know about his luck at that moment. The more it hurt my heart when we both had no contact anymore. Suddenly, no contact anymore. Without a reason. Without any information. Vanished. Therefore, I took my own direction of life and tried to find my way. Some of my construction sites were open, so that I needed time to fix everything. Mostly people do not want a partner in their life, if they are not satisfied enough.

But I believe in fate. I think we cannot force anything in life. There is always a reason why things do not work out at the beginning, but mostly after some time things work out and people come together again. Leon and I exactly experienced it. After one year, I have seen him at an event. I was super shy, excited, but at the same time really angry. I mean, Leon hurt my heart! I must admit, that I’ve always been complicated what men are concerned. I refused all men who wanted something from me. Since I like Leon very much, I had to take the first step, of course. At the first time, terrible! But I just got my mind off briefly and took the opportunity to talk with him. Sometimes I ask myself, where would you now stay or do, if you did not took the chance to speak with him. Maybe I would certainly regret it. I don’t know. The more I’m proud of myself that I was so brave at that moment.

Furthermore I get with many fresh couples in contact, where everything seems super peaceful and harmoniously. Sometimes I was jealous, because I did not had a peaceful relationship at the beginning. I tried to give Leon a lot of space, time, just to get him not to constrict. Being patient, discipline and courage, helped me somehow that he felt in love with me. And that happened not after 2 months, not after 4, even not after 6 months. To be honest, it happened after our summer vacation in Tenerife. It took 8 months until the guy felt in love with me. Puhhh…my friends told me everytime: „the guy does not deserves you“, „he fooled you only“, „what do you want from him“ ?. And so on. However, the comments don’t intimidated me, because I’m the one who should know what I want, right? He was important for me, that’s why it was so worth it to me. In the end, I’m the one who should know, if the time is worth enough to invest it in. Now, after all this long time, I have a smile on my face claiming that my feeling was right and I will always will listen to myself. People are not interested in hearing problems of others. That’s why I did my own thing and tried building my own strategy that has worked out. Lucky me, haha!

My relationship with Leon is a give and take. We try to support each other, listen to each other, respect each other and help each other. I’m really super happy that I’ve found someone who understands me, supports me and loves me. With him, I’m able to be me. Nowadays a lot of men on the streets are often just garbage, they do what they want and do not respect women. I consider myself really lucky that Leon is one of the good guys. If I’m on the wrong way, he brings me back again. If he strikes the wrong way, I try to get him on the right track. Always bring to the same denominator. Just as I learned in math. Humans who are open, helpful and friendly, has the right to be treated equally. A good working relationship is based on two pages. If there is an imbalance, the relationship becomes unstable. It’s important to find the center, as I have already mentioned, reduced to a common denominator. It is important to identify needs to be able to say yes and no, to let freedom and togetherness.

Heart and mind, give and take, time to live through positive and negative phases, to come back to a common denominator.

Outfits


Jacken –  Canada GooseLeon und Julia 005Couple 001Leon und Julia 005Leon und Julia 006Leon und Julia 002

Images by Sylvia Haghjoo